"Und was machst du da jetzt eigentlich?" - Farmwork and Travel mit AIFS

Wo ich hinfliege? - Australien, das wisst ihr doch.
Womit ich fliege? - AIFS, Infos folgen.
Und was ich mache? - Dass ich 11 Gründe für Work and Travel genannt habe lässt vermuten, dass ich mich für dieses Reiseprogramm entschieden habe. Das ist aber noch nicht alles. Ich habe Farmwork and Travel gebucht. Was das bedeutet und was ich machen werde erfahrt ihr hier.


"Was ist Farmwork and Travel?"

Farmwork and Travel ist ein angebotenes Programm von AIFS. Man hat dabei die Möglichkeit, nach Kanada, Neuseeland oder Australien zu fliegen und dort einige Zeit auf einer Farm zu arbeiten - wie der Name schon sagt. Als Alternative kann man auch auf eine Pferderanch.

"Ich habe wenig Zeit und kann das Working Holiday Visum nicht beantragen."

Besonders attraktiv ist dieses Programm ersteinmal für Leute, die "nur" 3 Monate Zeit haben oder aber das Working Holiday Visum nicht beantragen können, weil sie zum Beispiel schon über 30 sind oder es schon einmal beantragt haben.
Diese 3 Monate kann man mit dem Touristenvisum in Australien verbringen. In dieser Zeit arbeitet man 4 Wochen auf einer Bio-Farm oder Pferderanch für Verpflegung und Unterkunft und kann dann noch 2 Monate reisen. Der Platz auf der Farm oder Ranch wird vor der Reise vermittelt. Der/die Reisende schreibt eine Bewerbung, die Organisation reicht sie weiter und die Farmer suchen sich passende Bewerber aus. Erfahrungen können also von Vorteil sein, sind aber keine Bedingung.
Meldet man sich für dieses Programm an, werden durch die Organisation sowohl Farmen als auch Ranchen kontaktiert. Möchte man aber auf jeden Fall auf eine Pferderanch kann man auch das für einen Aufpreis buchen, die Organisation sucht dann explizit nach diesen.

"Und wenn ich länger bleiben will?"

Wer mehr Zeit hat als 3 Monate kann trotzdem Farmwork and Travel buchen. Es ist mit dem normalen Work and Travel kombinierbar. Man kann beispielsweise 4 Monate auf einer Farm/Ranch arbeiten und dann reisen. Dann müsste man allerdings auf 4 Farmen arbeiten, da die Arbeitszeit für ein und dieselbe auf einen Monat beschränkt ist. Oder aber man arbeitet nur 1 oder 2 Monate auf einer Farm und sucht sich dann - wie bei dem normalen Work and Travel - einen anderen Job, z.B. als Fruitpicker oder Kellner. 
Für diese längeren Aufenthalte braucht man dann aber selbstverständlich wieder das Working Holiday Visum.

"Ist Farmwork and Travel also besser als Work and Travel?"

Das würde ich nicht sagen, aber es hat auch durchaus Vorteile. Man kann sich im Land erstmal aklimatisieren ohne direkt den Druck zu haben, einen Job suchen und finden zu müssen. Außerdem sind die Farmen und Ranchen stadtfern. Man erlebt also noch eine ganz andere Dimension des Lebens in, bei mir, Australien. Da man allerdings keinen Lohn im klassischen Sinne bekommt, also nur für Kost und Logis arbeitet, hat man am Ende des Monats auch nichts gespart - muss sich allerdings auch nicht um eine Unterkunft und sonstige Versorgung kümmern.
Fakt ist einfach, es gibt für jeden das Richtige.

"Wie hast du das geplant?"

Ich habe extra eine Pferderanch gebucht, da ich früher mal viel geritten bin, aus Zeitgründen aber aufhören musste. Die ersten 4 Wochen meiner Reise werde ich also wieder Reiten, mich um die Pferde kümmern und allgemeine Arbeiten auf der Ranch erledigen. Danach fahre ich nach Sydney zurück, um noch 5 weitere Monate zu arbeiten. Wenn euch das interessiert, dann könnt ihr jetzt gerne diesem Blog oder mir auf meinen Social-Media Seiten folgen, um nichts mehr zu verpassen.

"Und was ist jetzt dein Fazit?"

Mein Fazit ist, dass es sich auf jeden Fall lohnt, sich mal genauer über Farmwork and Travel zu informieren. Man lernt Land und Leute, und vorallem einen großen Teil von Kultur und Lebensstil kennen, welcher einem sonst verwehrt geblieben wäre. Wenn ihr mehr wissen wollt, findet ihr hier (http://www.aifs.de/farmwork-and-travel/) den Link zu dem Farmwork and Travel Programm von AIFS.

Schreibt mir gerne in die Kommentare, ob euch Farmwork und Travel interessiert oder ihr euch vielleicht sogar schon dafür entschieden habt. Ansonsten könnt ihr diesen Post gerne teilen und weiterempfehlen.
Wenn ihr Anregungen oder Fragen habt, zum Beispiel wieviel das Farmwork and Travel Programm kostet, dann schreibt mir gerne an lea.in.australien@gmail.com oder nutzt das Kontaktformular auf der rechten Seite.
Ansonsten bedanke ich mich wie immer fürs Lesen,

Lea


Kommentare

  1. Hallo Lea,
    ich habe vor 3 Jahren Farmwork and Travel gemacht und fand es super.
    Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Essentials #3: Ohne VISUM keine Einreise

1. Station: 3 Tage Sydney