Reviw: Ich habe das Saal Fotoheft getestet


Hallo ihr Lieben,

heute mal – nach langem – wieder etwas von mir, aber mal ein bisschen was anderes. Ich hatte schon vor meiner Reise vor, meine Bilder in einem gedruckten Fotobuch oder Fotoheft zusammenzustellen. Als ich dann wieder da war, habe ich auf Instagram eine Anzeige gesehen, wo man von Saal das Fotoheft testen konnte, und im Gegenzug für eine Bewertung einen 20 Euro Gutschein bekommt. Ich habe mich also auf die Anzeige gemeldet und einen Gutscheincode bekommen. Ich möchte euch also jetzt meine Erfahrungen schildern, will aber noch dazu sagen, dass das meine ehrliche Meinung ist. Saal bezahlt mich nicht dafür, dass ich sie positiv darstelle oder ähnliches, ich habe auch keinen Affiliate Link. 


1. Website:


Die Website saal-digital.de ist sehr strukturiert und übersichtlich. Man hat dort die Möglichkeit, eine Software zu downloaden, mit der man dann unterschiedliche Fotoprodukte nach seinen Vorstellungen gestalten kann.


2. Auswahl:



Bei Saal habt ihr die Auswahl zwischen:
  • einfachem Fotodruck
  • Fotobüchern in verschiedenen Ausführungen
  • Wandbildern
  • Karten
  • Postern, bzw. FineArt
  • Kalendern
  • Fotogeschenken
  • und Business Produkten.
Außerdem könnt ihr Mustersets bestellen, um euch verschiedene Papierarten, Wandbilder, Spezialcover und Empfehlungskarten anzugucken.


3. Die Software:


Als erstes wählt ihr aus, welches Produkt ihr erstellen möchtet. Ihr könnt dann beispielsweise Formate, Finishes, Seitenanzahl, ob ihr ein Soft- oder Hardcover möchtet, etc. auswählen – natürlich angepasst für das Produkt, welches ihr gerne hättet. Dort könnt ihr auch sofort sehen, was euer Fotobuch am Ende kosten wird, dies ist nämlich nicht abhängig von der Anzahl Fotos, die ihr einfügt.
Innerhalb der Software könnt ihr aus Ordnern auf eurem Computer dann Bilder in vorher ausgewählte Formate einfügen. Dabei seit ihr frei in der Entscheidung, ob ihr Hochkantbilder oder vertikale Bilder nehmt. Ihr seht einen Rahmen, der die Grenze markiert, bis zu der gedruckt werden kann, in diesem Rahmen könnt ihr Fotos einfügen, wie ihr lustig seid – wie man so schön sagt.



Ihr könnt neben den Fotos auch noch Text einfügen. Beides – Text und Fotos – könnt ihr verschieben, drehen, spiegeln, umrahmen, schneiden, etc., bis alles so aussieht, wie ihr es haben wollt. Ihr könnt außerdem das AutoLayout aktivieren – was ich allerdings nicht getan habe. Das Programm kann – je nach dem wie ihr es möchtet – viel, oder auch weniger viel Arbeit für euch übernehmen. Ich hatte mich dazu entscheiden, vieles eher selbst zu machen, das kann aber jeder selbst entscheiden.
Ihr könnt auch alles mögliche ausprobieren und dann schauen, was euch am besten gefällt. Man kann Änderungen als Projekte 1 – x speichern, und so dafür sorgen, dass keine vorherige Version verloren geht, falls euch eine neue Änderung nicht gefällt.



Ihr könnt eure Fotos auch nicht nur als Bilder einfügen, sondern auch als kompletten Hintergrund. Wenn ihr das aber nicht möchtet – immerhin wird man einen großen Teil des Bildes nicht mehr sehen, wen ihr weitere einfügt – könnt ihr aus vermutlich 100en Mustern, Farbverläufen und anderen Motiven etwas auswählen. Diese sind alle schon im Programm enthalten. Es gibt sehr schlichte, aber auch ganz wilde Muster – für jeden ist irgendwas dabei. Man kann aber natürlich auch alles weiß und „sauber“ halten.





Was ich persönlich auch ganz toll finde, ist, dass man optisch diese kleinen Fotoecken einfügen kann, mit denen man früher Fotos in Fotoalben geklebt hat. Für Leute, die Filter mögen, diese Option gibt es natürlich auch. Genau so wie Schatten.

Wenn ihr dann zufrieden seid könnt ihr den Artikel in den Warenkorb legen und wie bei jedem Online Versandhaus auschecken.

Das Fotoheft kam dann innerhalb von wenigen Tagen an, ich war sehr erstaunt, wie schnell das ging. Alles war in einwandfreiem Zustand und sieht toll aus!


4. Service

Sehr löblich ist definitiv der Service. Letztens erst hatte ich bei einer anderen Website, die mir Bilder auf Leinwand drucken sollte, extreme Probleme mit dem Service. Umso erfreuter war ich, dass nachgefragt wurde, ob ich zurecht komme, oder ob man mir mit irgendetwas helfen kann, ob ich zufrieden war, etc. Solltet ihr also irgendetwas nicht verstehen, etwas klappt nicht oder es taucht eine Frage auf, würde ich nicht zögern und sofort eine E-Mail schreiben. Mir wurde eigentlich immer noch am selben oder spätestens am nächsten Tag hilfreich geantwortet.


Fazit:

Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich rundum mit allem zufrieden war. Ich werde definitiv wieder bei Saal bestellen. Man kann toll auch Gutscheine oder fertig gestaltete Dinge verschenken.
Wenn ihr also überlegt, wie ihr gut eure Fotos weiterverwenden könnt, dann schaut auf jeden Fall mal auf der Website vorbei: saal-digital.de. Und vielleicht entsteht ja so auch das ein oder andere passende Weihnachtsgeschenk, falls ihr bis jetzt noch keine Ideen hattet.

Ansonsten sage ich wie immer, vielen Dank fürs Lesen. Wenn euch dieser Post gefallen hat, lasst es mich wissen. Fragen beantworte ich wie immer gern, lasst mir einfach einen Kommentar da.

Lea


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Essentials #3: Ohne VISUM keine Einreise

10 + 1 faszinierendste Orte Australiens

Auf und davon: Sommerurlaub in Italien 2017