Gastbeitrag: Australien - Traum oder Albtraum?

Hallo ihr Lieben, 

es gibt wieder einen Gastbeitrag auf meinem Blog. Adams motivierender und tiefgründiger Bericht dreht sich um die Frage, wie man das Leben am besten nutzen kann, da es ja nicht ewig währt. Es lohnt sich, ihn bis zum Ende durchzulesen!
Wir beide würden uns sehr über einen netten Kommentar freuen. Außerdem würde mich interessieren, warum ihr euch dazu entschieden habt, eine Auszeit zu nehmen und ob ihr es überhaupt als solche betrachtet.
Wenn ihr nichts mehr verpassen wollt, dann folgt mir einfach auf meinen Social-Media Seiten.
Ansonsten wünsche ich viel Spaß beim Lesen,

Lea


Hallo Leute!

Ich bin Adam, bin 22 Jahre jung und trete am 24. August meine Reise des Lebens nach
Australien an. Diese Entscheidung war nicht einfach und bedarf einer kleinen Erklärung. Fangen wir ganz von vorne an:
Jeder stellt sich doch die Frage, wie sein Leben nach dem Abitur/Abschluss oder einem bestimmten Punkt weitergehen soll. Tja, leider hatte ich viel negativen Input in den letzten 12 Jahren. Vom Tod meines Vaters im Alter von 10 Jahren, zu Mobbing, Todesängste, Depressionen bis sogar Zukunftsängste (Wer hat die schon nicht, oder?). Nun, Gott sei Dank, bin ich nicht so einfach runter zu bekommen und bin durch die Jahre stark und standhaft geblieben. Das kommt vor allem dadurch, weil ich stets positiv geblieben bin und viel gelacht habe. Man darf all diese Energie nicht stauen, man muss sie los werden; einige weinen und ich lache eben mit anderen und lasse mich gut ablenken.
Durch meine letzte "ernsthafte" Beziehung habe ich dann doch wieder den Faden zu mir und meinem Ziel im Leben verloren. Die damalige Stütze wurde einfach weggerissen. (Glaubt mir, es klingt dramatisch, aber ich war noch nie so froh über einen Schlussstrich wie nach dieser  Beziehung). Trotzdem, sowas hinterlässt Spuren; vor allem, wenn die Ex-Partnerin nach der Beziehung echt miese Worte über euch fallen lässt (sehr oft sogar grundlos).
Zudem habe ich vor einem Jahr eine Ausbildung in einem Chemiekonzern begonnen, die ziemlich gut bezahlt ist und sehr gute Leistungen für seine Mitarbeiter anbietet, doch Geld spielt nicht immer eine Rolle, wenn man einfach nicht zufrieden ist. Ich möchte studieren und breche deshalb die Ausbildung ab. Und da dachte ich mir, wenn du schon abbrichst um zu studieren, dann gönn' dir diese selbstfindende Pause die du immer haben wolltest.

Also, was sehe ich nun im Land "Down Under"?
F R E I H E I T. Keine Grenzen, kein Versteckspielen mehr, einfach man sein, sich selbst finden, das Gleichgewicht zwischen sich und Universum wiederherstellen.
Ihr kennt doch bestimmt all diese Videos, die eine Ausreise in ein fremdes Land anpreisen. Nun, man könnte sagen: "Sie haben alle Recht!"
Wir Menschen sind nicht dafür da, um nur in die Schule zu gehen, eine mittlere Reife oder Abitur zu absolvieren um gleich danach wieder nur auf eine Uni, Schule, Hochschule oder sogar gleich zur Arbeit zu gehen. Wir Menschen sind Entdecker! Die Neugierde treibt uns voran. Das Risiko gibt uns diesen Adrenalinkick; das Gefühl, dass man alles erreichen kann, dass man alles erreichen will. Nicht nur um den Anderen zu beweisen, wer wir sind, sondern um uns selbst zu beweisen, wer wir werden
wollen.
Es geht nicht immer um Arbeit, Rechnungen zahlen, dann wieder Arbeit, und wieder die Rechnungen zahlen, das befriedigt doch keinen Menschen. Man kann es sich einreden, aber der Mensch strebt immer nach mehr.
Schon mal Nachts die Sterne beobachtet und euch mal gefragt was in diesen Unendlichen Weiten alles existiert? Schon mal im Bett gelegen und überhaupt nach dem Sinn des Lebens gesucht?
Jeder ist da anderer Meinung, ob es einfach Leben ist, Arbeit, Familie, Forschung, Reisen usw., aber jeder hat eine Vorstellung in welche Richtung es gehen soll.
Ich aber nicht. Nicht falsch verstehen, ich habe Grund zu Leben und liebe meine Leben.
Es ist bloß so, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie es nach meinem Tod weiter geht. Klar, Erbe für die Familie, vielleicht sogar ein sinnvolles Erbe an die Menschheit. Aber der Punkt ist: Egal wie es läuft, es ist einfach irgendwann vorbei. Deshalb sollten wir alle unsere Zeit auf dieser wunderschönen Erde genießen, sie entdecken, sie bereisen, sie genießen! Sie ist ein Geschenk, dass wie einfach viel zu wenig schätzen. Australien ist nur eine Station in meiner Reise. Wir werden sehen, wie weit mich die Wellen treiben werden.
 
Ich danke Lea für die Veröffentlichung dieses Berichts auf ihrem Blog!


Du hast Interesse daran, deine eigene Geschichte zu schreiben und hier zu veröffentlichen? Dann schreib mir an lea.in.australien@gmail.com. Oder nutz das Kontaktformular auf der rechten Seite. Ich freue mich darauf, von dir zu hören :)

Kommentare

  1. Du denkst gleich wie ich.. mein freund

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass jemand meine Gedanken teilt :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Essentials #3: Ohne VISUM keine Einreise

1. Station: 3 Tage Sydney